Politik weltweit

 

11. Juli 2016 / 6. Juni 2016 / 6. Februar 2015

Mit einem einstimmigen 9:0 Entscheid hat der kanadische Supreme Court am 6. Februar 2015 die Abschnitte des Strafrechts für ungültig erklärt, welche ärztliche Beihilfe zum Suizid verbieten. Dieser Entscheid trat mit Aufschub von 12 Monaten, der auf Antrag der Regierung um 4 Monate verlängert wurde, am 6. Juni 2016 in Kraft. Das bedeutet, dass es in Kanada nicht länger gegen das Gesetz ist, wenn ein Arzt unter gewissen Bedingungen einer schwer kranken Person hilft ihr Leben zu beenden.

Entscheid des Supreme Court von Canada im Fall Carter v. Canada (Link)

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte des Entscheids (Link zur BCCLA)

Medien-Berichterstattung (Link)

Am 17. Juni 2016 wurde die «Bill C-14» – ein Gesetz, um das Strafrecht und weitere Gesetze zu ändern (Medical Assistance in Dying = Medizinische Unterstützung beim Sterben) – durch das kanadische House of Commons und den Senat verabschiedet und ist jetzt in Kraft.

Zusammenfassung der Gesetzgebung von Bill C-14 (Link)

Das Gesetz C-14 auf Englisch und Französisch (Link / PDF)

Organisation «End of Life Planning Canada» (Link)

Organisation «Right to die Society of Canada» (Link)

Organisation «Dying with Dignity Canada» (Link)

Das Gesetz C-14 wird jedoch in einem neuen Gerichtsverfahren überprüft, da es nach Meinung diverser Fachpersonen und Organisationen nicht in Übereinstimmung mit dem 9:0 Entscheid des kanadischen Supreme Court ist; das Gesetz beschränkt den Zugang zur Hilfe auf Patienten, deren natürlicher Tod „einigermassen / vernünftigerweise vorhersehbar“ ist. Im Gegensatz zum Supreme Court Entscheid verweigert das Gesetz den Zugang für die Gruppe von Patienten, welche an schweren chronischen Krankheiten leiden und nicht dem Lebensende nahe sind. (Link)


21. Januar 2015 / 5. Oktober 2015

Die Senatoren Lois Wolk, Bill Monning und weitere des US-Staates Kalifornien, unterstützt durch die Familie von Brittany Maynard, haben den „End of Life Option Act“ vorgestellt: Basierend auf dem seit 1997 im US-Staat Oregon geltenden „Death with Dignity Act“ würde das Gesetz einer terminal kranken, urteilsfähigen erwachsenen Person, die in Kalifornien wohnhaft ist, das Recht einräumen, von ihrem Arzt eine Verschreibung für ein tödliches Medikament zu erhalten, um ihr Leiden selbstbestimmt beenden zu können.

Senate Bill SB-128 End of Life (Link zu California Legislative Information)

Gouverneur Edmund G. Brown Jr., Katholik und früherer Jesuiten-Seminarist, unterschrieb das Gesetz am Montag, 5. Oktober 2015. Kalifornien wird damit zu einem weiteren US-Bundesstaat, in dem Schwerkranke die Wahlfreiheit haben, ihr Leiden mit ärztlicher Abklärung und Verschreibung entsprechender Medikamente selbstbestimmt zu beenden.


18. Februar 2015 / 22. April 2015

In Basel hat FDP-Grossrat Luca Urgese eine Motion im Grossen Rat eingereicht: Alters- und Pflegeheime sowie Spitäler mit staatlicher finanzieller Unterstützung sollen den Zugang ihrer Bewohner zu Freitodbegleitungen ermöglichen. Dies nachdem Fälle bekannt geworden sind, in denen zum Beispiel eine 93jährige Seniorin das Alters- und Pflegeheim verlassen musste, um von ihrem Selbstbestimmungsrecht Gebrauch zu machen.

Artikel in der «Basler Zeitung» (Link)

Motion Nr. 15.5070.01 betreffend Zugang von Sterbehilfeorganisationen
zu öffentlich unterstützten Spitälern und Alters- und Pflegeheimen (Link/PDF)

Der Grossrat hat die Motion am 22. April 2015 mit 50 : 29 Stimmen der Regierung überwiesen (Link zum Beschlussprotokoll, Seite 3)


18. Juli 2014

Das britische Oberhaus, das House of Lords, hielt eine ausführliche Debatte über die von Lord Falconer eingebrachten Assisted Dying Bill – ein Gesetzesvorschlag für begleiteten Freitod von urteilsfähigen Erwachsenen, welche terminal krank sind und nur noch sechs Monaten Lebenserwartung haben. In dieser zweiten Lesung mit einem Rekord von 126 Rednern wurde der Gesetzesvorschlag mit 64 gegen 59 bei 3 neutralen Stimmen unterstützt und geht nun weiter an die Komitee-Phase.

Das Protokoll der Debatte auf Englisch (PDF)


12. März 2014

Der Regierungsrat des Kantons Aargau hat ein Postulat aus den Reihen der konservativ-religiösen Partei EVP/EDU abgelehnt, welche unter anderem eine kantonale Regelung verlangte, die den „Sterbetourismus einschränkt und Missbräuchen vorbeugt“. Der Regierungsrat hält fest, dass die zur Verfügung stehenden gesetzlichen Regelungen vollauf genügen und eigenständige kantonale Normen weder sinnvoll noch zielführend sind, zumal der Bundesrat 2011 entschieden hat, die geltende gesetzliche Regelung der Suizidhilfe zu belassen.

Stellungnahme des Regierungsrates (Link/PDF)


11. Oktober 2012

Die Regierung des Kantons Zürich hat aufgrund einer entsprechenden Anfrage aus dem Kantonsparlament entschieden, was auf Bundesebene durch Bundesrat, Nationalrat und Ständerat schon entschieden wurde: dass der Erlass einer Regelung für die organi- sierte Suizidhilfe nicht angezeigt ist.

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates (PDF)


27. September 2012

Das Schweizer Parlament hat mit überwältigender Mehrheit die Forderung nach einem Gesetz abgelehnt, wonach eine staatliche Aufsicht über sogenannte Sterbehilfegesell- schaften eingerichtet werden solle. Die bestehenden gesetzlichen Regelungen seien ausreichend, um Missbräuche zu vermeiden.

Im Nationalrat (Volksvertretung) ist diese Gesetzes-Forderung am 26. September 2012 mit 163 gegen 11 Stimmen abgelehnt worden.

Der Ständerat (Kammer der Kantone) hat bereits am 21. Dezember 2011 analog entschieden; dort sogar ohne Abstimmung, weil kein Mitglied des Ständerates einen Antrag auf Zustimmung gestellt hatte.

Die Gesetzes-Forderung ist auch von der Regierung mit dem Argument abgelehnt worden, die bestehende Gesetzgebung sei vollkommen ausreichend.

Die Forderung nach einem Aufsichtsgesetz war von einem CVP-Ständerat aus dem Kanton Uri, aber auch von den Kantonsparlamenten des Aargaus sowie von Baselland aufgestellt worden.

Die entsprechenden Debatten, das Abstimmungsergebnis im Nationalrat sowie die zugrunde liegenden Kommissionsberichte können unter folgenden Links nachgelesen werden:

Bericht der Rechtskommission des Ständerates vom 20. Oktober 2011

Bericht der Rechtskommission des Nationalrates vom 30. März 2012

Behandlung im Ständerat am 21. Dezember 2011

Behandlung im Nationalrat am 26. September 2012 (Wortprotokoll)

Abstimmungsprotokoll Nationalrat vom 26. September 2012 (PDF)


23. Januar 2012 / 1. Mai 2012

Im Schottischen Parlament hat Parlamentsmitglied Margo MacDonald ein Gesetzes- vorschlag zur Regelung des assistierten Suizids, die «Assisted Suicide (Scotland) Bill», eingebracht. Das Gesetz soll urteilsfähigen Erwachsenen mit zum Tode führender Erkrankung oder Leiden ermöglichen, eine Freitodbegleitung zu verlangen und gewisse Schritte von Dritten entkriminalisieren, um entsprechende Hilfe zur Verfügung zu stellen.

Bis zum 30. April 2012 wurde eine Vernehmlassung durchgeführt.

Der Gesetzesvorschlag enthält Elemente aus der Praxis der Durchführung von Frei- todbegleitungen in der Schweiz sowie dem Gesetz für einen Tod in Würde, dem «Death with Dignity Act» des US-Staates Oregon.

Internetseite des Schottischen Parlaments mit Vernehmlassungsdokument, auf Englisch (Link)

Allgemeine Informationen über das Schottische Parlament, auf Deutsch (Link)

Eingabe von DIGNITAS zur Vernehmlassung, auf Englisch (PDF)


2. April 2012

Mitglieder des Kantonsrats von Zürich aus den Reihen der SP, SVP und FDP haben eine Anfrage an den Regierungsrat eingereicht: ob der Regierungsrat bereit sei, den ihm unterstellten Behörden die Weisung zu erteilen, die Rechtslage bezüglich Sterbehilfe und Respektierung der Selbstbestimmung, welche sich aus den Abstimmungen vom 15. Mai 2011 im Kanton Zürich sowie den Entscheiden des Bundesgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ergibt, zur Kenntnis zu nehmen und ihr Verhalten dementsprechend anzupassen.

Internetseite des Kantonsrats von Zürich mit Details zur Anfrage (Link)


2. Mai 2011 / 5. Januar 2012

In England erarbeitete die «Commission on Assisted Dying» einen Bericht zu Handen der Regierung, über die Frage einer Gesetzesänderung zur Legalisierung der Freitodhilfe

Webseite der Kommission, auf Englisch (Link)

Bericht von DIGNITAS zu Handen der Kommission, auf Englisch (PDF)

Abschliessender Bericht der Kommission, auf Englisch (Link)


12. Mai 2006

Zweite Lesung des Gesetzesvorschlages von Lord Joël Joffe für ein britisches Sterbehilfegesetz am 12. Mai 2006

Debatten-Niederschrift aus dem britischen Oberhaus, auf Englisch (PDF)


10. Oktober 2005

Im britischen Oberhaus (House of Lords) ist am Montag, 10. Oktober 2005, zwischen 15 und 24 Uhr eine umfangreiche Debatte über den Bericht des Select Committee durchgeführt worden, welcher sich zum parlamentarischen Entwurf eines Gesetzes für Sterbehilfe zugunsten terminal kranker Personen von Lord Joffe geäussert hat. Dabei konnte erkannt werden, dass Lord Joffe seinen Entwurf im Laufe des Monats November neu einreichen wird; er dürfte sich dabei im Wesentlichen auf die Einführung der Möglichkeit des begleiteten Suizids beschränken. Im Vordergrund steht dabei eine Regelung, welche jener, wie sie im amerikanischen Bundesstaat Oregon gilt, nachgebildet ist.

Das vollständige Protokoll der Debatte, auf Englisch (PDF)


22. August 2005

Debatte im Zürcher Kantonsrat: Das Parlament des Kantons Zürich lehnt ein Verbot der Sterbehilfe deutlich ab

Protokoll des Zürcher Kantonsrates vom 22. August 2005, Seiten 8393 bis 8414 (PDF)

 

 

Zur Ansicht der PDF-Dokumente benötigen Sie den kostenlosen Adobe Acrobat Reader

 
 

Aktuelles

 

Veranstaltungen


Leben, Lieben, Lassen: Autonomie am Lebensende

Sonntag, 27. August 2017

>> mehr

 

Sehens-Wert


«Unser Ziel? Irgendwann zu verschwinden»

Interview mit L.A. Minelli

>> mehr


Zeitschrift
Mensch + Recht

Die aktuelle Ausgabe
Nr. 144, Juni 2017

>> mehr


«Deutsche Politik
und Sterbehilfe»

Artikel von L.A. Minelli in
«Aufklärung und Kritik»

>> mehr


«Die letzte Reise»

Ein Erlebnisbericht
von Lea R. Söhner

>> mehr


Stellungnahme von
DIGNITAS zuhanden der
Enquetekommission
«Würde am Ende des
Lebens» in Österreich

>> mehr


Video
Dokumentarfilme und
weitere Beiträge

>> mehr



E-Mail:
dignitas@dignitas.ch

Adresse:
DIGNITAS
Postfach 17
8127 Forch
Schweiz

Telefon national
043 366 10 70
Telefon international
+41 43 366 10 70

Telefax national
043 366 10 79
Telefax international
+41 43 366 10 79