Zitat des Monats

 

 

September 2018

 

«Palliative Pflege kann nicht jeden Schmerz betäuben. Auch ein starker Glaube kann nicht jede Einsamkeit ausschliessen. Und was ich selbst nicht leisten kann, darf ich einem andern nicht vorschreiben. Das heisst, wer gegen Sterbehilfe ist und nicht durch einen begleiteten Freitod sterben will, darf mit gutem Gewissen sein Leben möglichst natürlich (Medikamente inbegriffen) beschliessen. Aber er darf seine Überzeugung niemandem aufzwingen, also auch nicht durch Gesetze, welche die freie Entscheidung für alle einschränken oder verunmöglichen.»

 

Paul Kohler

pensionierter Pfarrer der Ref. Kirchgemeinde Pratteln-Augst

 

in: «Über das Sterben frei entscheiden», BaZ vom 15. Mai 2018

 
 

Aktuelles

 

 

Sehens-Wert


«Unser Ziel? Irgendwann zu verschwinden»

Interview mit L.A. Minelli

>> mehr


Zeitschrift
Mensch + Recht

Die aktuelle Ausgabe
Nr. 149, September 2018

>> mehr


Stellungnahme von
DIGNITAS zuhanden der
«Schweizerischen Akademie der
Medizinischen Wissenschaften»

>> mehr


«Deutsche Politik
und Sterbehilfe»

Artikel von L.A. Minelli in
«Aufklärung und Kritik»

>> mehr


«Die letzte Reise»

Ein Erlebnisbericht
von Lea R. Söhner

>> mehr


Video
Dokumentarfilme und
weitere Beiträge

>> mehr



E-Mail:
dignitas@dignitas.ch

Adresse:
DIGNITAS
Postfach 17
8127 Forch
Schweiz

Telefon national
043 366 10 70
Telefon international
+41 43 366 10 70
(Mo bis Fr, 8:30 - 12:00 / 13:00 - 16:30 Uhr)

Telefax national
043 366 10 79
Telefax international
+41 43 366 10 79