FAQ

(FAQ = Frequently Asked Questions) – Die am häufigsten gestellten Fragen und unsere Antworten

 

F: Ich wünsche mir Aktive Sterbehilfe von DIGNITAS

A: Aktive Sterbehilfe ist in der Schweiz verboten, genauso wie in Deutschland, Österreich, und den meisten anderen Ländern. In der Schweiz erlaubt ist jedoch die Beihilfe zum Suizid – solange diese frei von selbstsüchtigen Beweggründen erfolgt. Dadurch kan DIGNITAS für seine Mitglieder unter gewissen Voraussetzungen eine Freitodbegleitung ermöglichen.

F: Was bedeutet „für seine Mitglieder“?

A: DIGNITAS ist ein nicht-kommerzieller, nicht-profitorientierter Verein nach Schweizer Recht. Die meisten Dienstleistungen stehen nur Mitgliedern des Vereins zur Verfügung. Grundsätzlich kann jede erwachsene und urteilsfähige Person Mitglied des Vereins DIGNITAS werden.

F: Ist DIGNITAS eine „Sterbehilfeorganisation“?

A: Nein. Die Tätigkeit von DIGNITAS geht weit über die Freitodbegleitungen hinaus und fokussiert auf Suizidversuchs-Prävention, Rechtsfortentwicklung, Beratung von Ärzten, Patienten und Ihren Angehörigen in Lebens- und Patientenrechts-Fragen, usw.

F: Was ist das Ziel von DIGNITAS?

A: Überflüssig zu werden, zu verschwinden: Wenn das DIGNITAS-Beratungskonzept zu Palliativversorgung, Suizidversuchsprävention, Patientenverfügung und Freitodbe- gleitung, sowie das Recht auf Selbstbestimmung und Wahlfreiheit im Leben und am Lebensende, weltweit in öffentlichen Gesundheits- und Sozialwesen implementiert sind, wird sich niemand mehr an DIGNITAS wenden müssen.

F: Wie werde ich Mitglied von DIGNITAS?

A: Schritt 1: Bestellen und lesen Sie unsere Informations-Broschüre. Schritt 2: Füllen Sie die Beitrittserklärung aus und senden Sie diese an DIGNITAS in der Schweiz; (Personen mit Wohnsitz in Deutschland füllen den Aufnahmeantrag aus und senden diesen an DIGNITAS-Deutschland in Hannover).

F: Muss ich mit der Beitrittserklärung auch gleich ein Mitglieder-Beitrag überweisen?

A: Nein. Warten Sie auf unsere schriftliche Bestätigung Ihrer Mitgliedschaft; diese enthält auch eine Rechnung; (bei Mitgliedern von DIGNITAS-Deutschland erfolgt die Verrechnung der Beiträge mittels Einzugsermächtigung).

F: Ich leide an einer psychischen Erkrankung und/oder Depressionen. Kann DIGNITAS eine Freitodbegleitung für mich arrangieren?

A: Das ist sehr schwierig. Ein langwieriger, aufwändiger Weg mit vielen Hindernissen und am Ende gibt es keine Garantie, das sogenannte provisorische grüne Licht zu erhalten. Ausschlaggebend ist die Qualität der Arztberichte: klare Diagnose der Erkrankung, Informationen über Ursprung und Entwicklung, Nachweis aller versuchten Therapien (mit oder ohne Erfolg) plus ein psychiatrisches Fachgutachten, welches über die Einsichts- und Urteilsfähigkeit in Bezug auf den Sterbewunsch Auskunft gibt und bestätigt, dass dieser nicht Symptom der psychischen Krankheit sondern ein wohlerwogener Bilanzentscheid ist.

F: Ich leide an einer schweren und/oder terminalen körperlichen Krankheit und wünsche eine Freitodbegleitung bei DIGNITAS

A: Lesen Sie unsere Informations-Broschüre, insbesondere den Abschnitt „Voraus- setzungen für eine Freitodbegleitung“.

F: Wie lange dauert die Vorbereitung einer Freitodbegleitung?

A: Generell etwa 3 bis 4 Monate von einem ersten Kontakt bis zur eigentlichen Reise zu DIGNITAS. Für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, bei denen der behandelnde (Haus)Arzt die Vorbereitung der Freitodbegleitung unterstützt, kann die Prozedere im Notfall beschleunigt werden.

F: Wer entscheidet über mein Gesuch um Freitodbegleitung?

A: Es erfolgt stets ein mehrstufiges Begutachtungs-Verfahren – sowohl durch DIGNITAS als auch durch von DIGNITAS unabhängige Schweizer Ärzte – welches unter anderem auch zwei persönliche Arztkonsultationen umfasst.

F: Ich möchte DIGNITAS unterstützen; was kann ich tun?

A: Die beste Art, DIGNITAS zu unterstützen ist: Mitglied zu werden. Damit unterstützen Sie uns nicht nur finanziell sondern auch persönlich – im Sinne von „einer für alle – alle für einen“: je mehr Mitglieder DIGNITAS hat, umso mehr Gewicht hat die Stimme des Vereins in der Öffentlichkeit.

 
 

Aktuelles

 

Sehens-Wert


Zeitschrift
Mensch + Recht

Die aktuelle Ausgabe
Nr. 143, März 2017

>> mehr


«Deutsche Politik
und Sterbehilfe»

Artikel von L.A. Minelli in
«Aufklärung und Kritik»

>> mehr


«Einfühlung statt Gesetzgebung»

Artikel von Beate Küppers
in «Oya – anders denken anders leben»

>> mehr


«Die letzte Reise»

Ein Erlebnisbericht
von Lea R. Söhner

>> mehr


Stellungnahme von
DIGNITAS zuhanden der
Enquetekommission
«Würde am Ende des
Lebens» in Österreich

>> mehr


Video
Dokumentarfilme und
weitere Beiträge

>> mehr



E-Mail:
dignitas@dignitas.ch

Adresse:
DIGNITAS
Postfach 17
8127 Forch
Schweiz

Telefon national
043 366 10 70
Telefon international
+41 43 366 10 70

Telefax national
043 366 10 79
Telefax international
+41 43 366 10 79