Artikel & Berichte

 

12. / 13. September 2015

«Bei uns zu sterben ist kompliziert»

Interview mit Ludwig A. Minelli in der «TAZ am Wochenende» (PDF)


23. Juli 2015

«Deutsche Politik und Sterbehilfe
Rückblick auf fast zehn Jahre DIGNITAS-Deutschland und die Bemühungen und Mühen deutscher Politik
Freiheit gegen finanzielle Interessen – Der Kampf um Würde, Autonomie und Selbstbestimmung in der letzten Lebensphase in Deutschland»

Artikel von Ludwig A. Minelli in der Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie «Aufklärung und Kritik», Ausgabe 2/2015, Seiten 169 - 189 (PDF)


7. Mai 2015

«Einfühlung statt Gesetzgebung»

Artikel von Beate Küppers in «Oya – anders denken anders leben», Ausgabe 32, Mai/Juni 2015 (PDF)


27. Januar 2015

«Diese zehn eklatanten Mängel hat die deutsche Debatte»
Die Sterbehilfe-Debatte in Deutschland ist geprägt von irreführender Wortwahl und Ignoranz. Dabei wäre eine Lösung im Sinne der Menschen immer noch möglich.

Gastkommentar von Ludwig A. Minelli in «Der Tagesspiegel» (Link)


1. Oktober 2014

«280‘000 Einwohner im Kanton Basel-Landschaft, 12 Palliativbetten und viele Ärzte, die keine Ausbildung in Palliativmedizin haben: Bei uns kann Sterben unerträglich sein.»

Artikel von Dr. Erika Preisig in der Schweizerischen Ärztezeitung 2014/40 (Link / PDF)


20. Januar 2014

«Wenn die Info des SPIEGELS schon nicht stimmt . . . »

Kommentar von Ludwig A. Minelli zum Artikel «Jauch-Talk über Sterbehilfe: Eine Stunde voller Missverständnisse» in «SPIEGEL ONLINE» (Link zu Kommentar Nr. 44)

« . . .  SPON schreibt am Schluss: "Da wurde zu viel aneinander vorbeigeredet und beharrt und zu wenig verstanden, zum Teil, wie es schien, mit Absicht. Man kann nur hoffen, dass die politischen Debatten, wenn sie nun in Gang kommen, ergiebiger sind und mehr Klarheit schaffen."
Schön wär's! Doch schon bei den Informationen, die SPIEGEL online verbreitet, stimmen die Tatsachen nicht. Da wird generell behauptet, das ärztliche Standesrecht verbiete den Ärzten die Beihilfe zum Suizid. Dieses von der Bundesärztekammer angestrebte Verbot ist längst nicht von allen Landesärztekammern in deren Berufsordnung übernommen worden. Ausserdem verstösst das Verbot gegen grundgesetzlich garantierte Rechte, die auch Ärzten zustehen. Vor längerem habe ich die Chefredaktion auf diesen Mangel der Information hingewiesen. Keine Reaktion, weder durch Korrektur, noch durch Antwort. Solange die Verantwortlichen in den deutschen Medien nicht bereit sind, nur schon die Tatsachen richtig wiederzugeben, geschweige denn eine offene Diskussion über das Thema überhaupt in voller Breite zuzulassen, wird auch die deutsche Politik in ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit weiterhin dahindümpeln.»


28. Oktober – 2. November 2013

Die letzte Reise und der lange Abschied von Gernot Fahl

Berichterstattung der «BILD» in sieben Teilen

Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5 - Teil 6 - Teil 7 (Links)

Hinweis von Dignitas: Diese Berichterstattung enthält (wenige) Fehler sowie verkürzte und dadurch missverständliche Angaben, ist gesamthaft aber sehr gut für ein Boulevard-Medium. Man beachte die Kommentare.


10. Oktober 2013

«Wie ich mitgeholfen habe, die FDP aus dem Deutschen Bundestag zu werfen»

Artikel von Ludwig A. Minelli in «Die Zeit», Schweizer Ausgabe (PDF)

Ungekürzte Ursprungsversion des Textes (PDF)

Webseite «Freie BRD-Bürger» (Link)


26. Juni 2013

«Europas Bevölkerung verlangt Selbstbestimmung am Lebensende»

Die Vereinigung Schweizer Medizinalrechtsanwälte (SMLA) hatte den Eindruck, die in Europa geltenden Rechtsordnungen zur selbstbestimmten Beendigung des Lebens entsprächen nicht mehr dem Willen grosser Teile der Bevölkerung. Zur Überprüfung hat sie eine Umfrage in mehreren europäischen Ländern in Auftrag gegeben.

Artikel in der Schweizerischen Ärztezeitung 2013;26 (94), Seiten 1045 - 1048 (Link/PDF)


Juni 2013

Entscheid Strafgericht des Kantons Basel-Stadt, Einzelgericht, ES.2011.210, Urteil vom 5. Juli 2012 - Entscheidbesprechung in der juristischen Fachzeitschrift AJP/PJA 6/2013 (PDF)

In diesem Entscheid hat das Strafgericht Basel einen Arzt vom Vorwurf freigesprochen, mit der Abgabe eines Rezepts für Natrium-Pentobarbital zum Zwecke einer Freitodbegleitung einer 82jährigen Frau, die beinahe völlig erblindet und deshalb depressiv war, gegen das Heilmittelgesetz verstossen und damit die Gesundheit dieser Person gefährdet zu haben. Das Gericht hielt fest, dass die Medizin-ethische Richtlinie der SAMW über «Betreuung von Patientinnen und Patienten am Lebensende» auf einen solchen Fall nicht anwendbar sei, und dass eine Forderung nach einem psychiatrischen Gutachten wegen der Depression in diesem Falle wohl eine zu hohe Hürde gewesen wäre. Es hat damit auch der Auffassung widersprochen, ein Rezept für eine Freitodbegleitung sei nur in Fällen zulässig, in welchen jemand aufgrund einer Erkrankung in naher Zukunft ohnehin sterben würde.


Dezember 2012

«Die Amtsträger und die einseitige Weltanschauung» (EXIT-Info 4.2012, Seite 29)

Was andere glauben, geht uns nichts an; ausser sie sitzen in öffentlichen Ämtern mit grossem Einfluss auf Gesellschaft und öffentliches Leben; dann braucht es unbedingt Transparenz. So lautet der allgemeine Konsens. Diese Transparenz ist in der Schweiz nicht immer gegeben. Beispiel: die Wahl von Selbstbestimmungsgegnern ins Präsidium des Nationalfonds-Forschungsprogramm «Lebensende», welches mit 15 Millionen Franken Steuergeldern unter anderem auch die Sterbehilfe untersuchen will, die es als «Problem» bezeichnet, dem «vorzubeugen» sei.


13. November 2012

«Jeder darf entscheiden, wie er sterben will»

Kolumne von Ludwig A. Minelli im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der Talkshow der evangelischen Kirche «tacheles - Talk am roten Tisch» (Link)


Oktober 2012

«Freiheit, Verantwortung und Demokratie - 
Von der praktischen Bewährung einer Sonntagsrede»

Artikel von Ludwig A. Minelli in der Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie «Aufklärung und Kritik», Heft 44, Ausgabe 4/2012, Seiten 195 - 208. (PDF)


17. August 2012

«Soll eine erweiterte Straffreiheit bei Sterbehilfe gelten?»  82,4 % JA

Standpunkte von Ludwig A. Minelli und Beate Merk in der Bayerischen Staatszeitung vom 10. August 2012 und Meinung der Öffentlichkeit in Antwort auf eine entsprechende Umfrage. Resultat: Merk gegen Minelli 18:82 (PDF)


3. Juni 2012

Vom 28. April bis 30. September 2012 fand im Augustinermuseum in Freiburg i. Brsg. die Grosse Landesausstellung Baden-Württemberg 2012 statt, organisiert vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg, mit dem Motto:

Liebe Deinen Nachbarn
Beziehungsgeschichten im Dreiländereck

Unter dem Thema Nachbarschaftsbeziehung und dem Freiheitsgefälle und Freiheits- tourismus zwischen den drei Ländern wurde auch der Aspekt, dass ein Baden-Württem- berger in die Schweiz zu einer Freitodbegleitung reist dargestellt; zu hören war auch ein Interview mit dem Dignitas-Mitglied Jutta V.

Siehe auch: Katalog zur Ausstellung, Seiten 40 - 41, «Der Nachbar als Gastgeber»

http://www.hdgbw.de/liebe-deinen-nachbarn (Link)


29. Oktober 2011

«Die letzte Reise»

Die Schwiegermutter hat sich für den Freitod in der Schweiz entschieden. Ich darf sie begleiten.

Ein Erlebnisbericht von Lea Renate Söhner, publiziert in der Berliner Zeitung (Link)


27. Oktober 2011

«Was heisst «Respekt» in einer Bundestagsdebatte?»

Anmerkungen von Ludwig A. Minelli zur Debatte um die Präimplantationsdiagnostik (PID) im Deutschen Bundestag vom 7. Juli 2011.

Beitrag erschienen in «Aufklärung und Kritik» 4/2011, Seiten 152 - 159 (PDF)


4. Oktober 2011

«Welcher Umgang mit dem Suizid?»

Das Thema «begleiteter Suizid» ist sehr präsent. Weniger gesprochen wird über die jährlich bis zu 67'000 Suizidversuche, die zahlenmässig weit wichtiger sind. Notwendig wäre deshalb eine Suizidversuchs – Prophylaxe.

Artikel von Ludwig A. Minelli in «plädoyer» 4/2011, Seiten 14 - 15 (PDF)


10. Juni 2011

Im Berliner Tagesspiegel hat Ludwig A. Minelli in einem Meinungsartikel am Freitag, 10. Juni 2011, dargelegt, dass der Beschluss des Bundesärztetages in Kiel, Ärztinnen und Ärzten jegliche Beihilfe zu einem Freitod von Patientinnen oder Patienten zu verbieten, sowohl gegen das deutsche Grundgesetz als auch die Europäische Menschenrechts- konvention verstösst. Landesärztekammern, die öffentlich-rechtliche Körperschaften sind, müssten dieses höhere Recht beachten und dürften demzufolge dieses Verbot nicht in ihre für Ärztinnen und Ärzte verbindlichen Berufsregeln aufnehmen. Sollte dies dennoch geschehen, wird den Betroffenen geraten, dies gerichtlich anzufechten.

Link zum Artikel: www.tagesspiegel.de/meinung/freiheit-zum-tod/4271414.html


18. Februar 2011

«DIGNITAS - la mort sur ordonnance»

Dokumentarfilm des Westschweizer Fernsehens TSR (Link)


3. Januar 2009

Artikel und Buchvorstellung «Tanner geht»

NZZ vom 3. Januar 2009 (PDF-Datei)


23. Oktober 2008

Dokumentationsfilm «Selbstmord-Touristen» des Schweizer Fernsehens SF1

Vorbemerkung:
SF1 hat am Donnerstag, 23. Oktober 2008, um 20:05 Uhr, den kanadischen Dokumentarfilm «The Suicide Tourist» von John Zaritsky – im Original 89 Minuten lang, als Fernsehfassung auf 52 Minuten gekürzt – ausgestrahlt; darin wurden einige Teile durch eigene Aufnahmen von SF1 eingefügt.
Im Forum von SF1 (inzwischen leider deaktiviert) sind anschliessend Beiträge von Zuschauerinnen und Zuschauern veröffentlicht worden. Die Redaktion von DOK hat dabei eine Einleitung vorangestellt mit dem Titel «Thema». Wir geben die Beiträge hier unverändert wieder.

Forumsbeiträge (PDF Datei)

Der dazugehörige Dokumentarfilm:

Das gesamte Interview mit Ludwig A. Minelli:


7. Juli 2008

Sterbehilfe: Ratlosigkeit im Bundesrat

Artikel von Hans-Jürgen Leersch in« Das Parlament» Nr. 28 (PDF)


24. Juni 2008

«Der Schmerz, die Angst und der Tod» (PDF-Datei)

Artikel in der «Süddeutschen Zeitung» Nr. 145 vom 24. Juni 2008 über die MS-kranke Bettina Meierhofer, die dank dem Zusammenwirken von Dignitas mit Prof. Gian Domenico Borasio vom Klinikum Grosshadern München zurück ins Leben fand


Februar 2007

Das Schweizer Bundesgericht bestätigt Grundrecht auf Suizid (PDF-Datei)

Das Urteil im Wortlaut (Link)


19. Juli 2006

Dr. Edgar Dahl über Freitod-Hilfe in Oregon

Spektrum der Wissenschaft Leseprobe aus Heft Juli 2006 (PDF-Datei)
Online ist eine Leseprobe auf den Seiten des Herausgebers abrufbar


18. Juli 2006

«Der gedankenlose Philosoph»

Veröffentlichung von Ludwig A. Minelli in Antwort auf Robert Spaemanns «Wider die Totmacher» in CICERO Juli 2006, erschienen im Heft «Aufklärung und Kritik» 2/2006 (PDF-Datei)

Bestellungen des Hefts über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können.
Preis € 12.- inkl. Versandkosten


8. Dezember 2005

«Ich will nur fröhliche Musik»

Barholomäus Grill schreibt in «die Zeit» über seinen Bruder Urban und dessen Reise zu Dignitas - und entspricht damit dem Wunsch des Bruders, seine Geschichte aufzu- schreiben.


13. Oktober 2005

«Der Umkehrchrist»

Porträt von Ludwig A. Minelli in «DIE WELT»  (PDF-Datei)


5. Juli 2005

«Darling… please help me to die»

Englischer Artikel in der Zeitschrift «Bella» (PDF-Datei)


18. Oktober 2004

«Sterbehilfe erst nach Beratung»

Artikel im «St. Galler Tagblatt» (PDF-Datei)


Mai 2004

«Die Europäische Menschenrechts-Konvention schützt die Suizidfreiheit»

Artikel in der Allgemeinen Juristischen Praxis AJP/PJA 5/2004 (PDF-Datei)


15. Dezember 1999

«Das Recht auf den eigenen Tod»

Artikel in der Schweizerischen Juristen-Zeitung 95 /(1999) Nr. 24, Seiten 575 - 579 (PDF-Datei)

 

nach oben

Urban ist 46, ihn erwartet ein qualvoller Tod. Er wählt die Sterbehilfe und lässt sich nach Zürich fahren. In den letzten Stunden gibt er den Geschwistern Kraft und bittet sie, seine Geschichte aufzuschreiben
 
 

Aktuelles

 

Sehens-Wert


«Unser Ziel? Irgendwann zu verschwinden»

Interview mit L.A. Minelli

>> mehr


Zeitschrift
Mensch + Recht

Die aktuelle Ausgabe
Nr. 144, Juni 2017

>> mehr


«Deutsche Politik
und Sterbehilfe»

Artikel von L.A. Minelli in
«Aufklärung und Kritik»

>> mehr


«Die letzte Reise»

Ein Erlebnisbericht
von Lea R. Söhner

>> mehr


Stellungnahme von
DIGNITAS zuhanden der
Enquetekommission
«Würde am Ende des
Lebens» in Österreich

>> mehr


Video
Dokumentarfilme und
weitere Beiträge

>> mehr



E-Mail:
dignitas@dignitas.ch

Adresse:
DIGNITAS
Postfach 17
8127 Forch
Schweiz

Telefon national
043 366 10 70
Telefon international
+41 43 366 10 70

Telefax national
043 366 10 79
Telefax international
+41 43 366 10 79